Zum Inhalt springen

#MännerEins begrüßen die Zuschauer beim Heimspiel

Beim Minispielfest gibt es Medaillen

Mit den Fans im Rücken können wir alles schaffen

Die #Echazkrokodile pushen sich mit Hilfe ihrem Schlachtruf hoch

Marc Breckel jubelt nach einem erfolgreichen Tempo-Gegenstoß

Schon in der Jugend geht es eng zu

Die Fans stehen hinter ihrem VfL

Das Wohnzimmer der Echazkrokodile: die Kurt-App-Halle

Christine Schnitzer beim Torwurf

Die weibliche Jugend nach einem erfolgreichen Turnier

Gemeinsam zum Sieg

Marc Breckel beim Torwurf

Spende des Freundeskreis an die Handballjugend

TOP-News

Meisterschaftsfavorit lässt bei Pehl-Damen nichts anbrennen

WL: VfL Pfullingen – NSU Neckarsulm 2         24:31 (12:18)

Am vergangenen Samstagnachmittag ging es nochmals zur Sache in der Baden-Württembergliga der Frauen. Die Mannschaft von Trainerin Nadine Pehl traf im 1. Heimspiel der Rückrunde auf den Tabellenführer aus Neckarsulm. Nach der  am Ende deutlichen Niederlage in der Hinrunde, wollte man dies zum Jahresabschluss besser machen. Mit drei Treffern der besten Pfullinger Torschützin, Lydia Junger, konnte man bis zum 5:7 in der 15. Spielminute mit dem Topfavoriten auf die Meisterschaft gut mithalten. Im weiteren Spielverlauf hielt man einen maximalen Torabstand von drei Toren. Doch ab der 25. Minute drehte Neckarsulm beim Stand von 10:13 auf und erhöhte zum Pausenstand von 12:18. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Pfullingen motiviert aus der Kabine. Durch eine bessere Abwehrleistung und erfolgreiche Abschlüsse kämpfte man sich bis zur 44. Minute auf 19:21 heran. Leider konnte die Aufholjagd nicht gekrönt werden.

Nicht umsonst steht Neckarsulm mit nur 5 Minuspunkten an der Tabellenspitze. Die Gäste erhöhten den Druck im Abschluss und zogen innerhalb von sechs starken Minuten auf 20:26 davon. Die Pfullinger Mädels kämpften weiter, man wollte mit einem guten Spiel in die Weihnachtspause gehen um mit viel Selbstvertrauen in die wichtigen Spiele im neuen Jahr zu gehen. Das gelang der Pfullinger Mannschaft bis auf die letzten drei Spielminuten ganz gut.

Der Endstand von 24:31 viel etwas zu hoch aus. Man merkte aber der Mannschaft den Willen an, weiter Punkte sammeln zu wollen.

Im neuen Jahr gilt es nun an sich zu glauben und die nötigen Punkte zu sammeln.

So spielte der VfL:
Sarah Herdtner, Vivien Heinzelmann – Katrin Pieringer 3, Melanie Mayer 1, Mona Abele, Stefanie Jabot, Michelle Sulz 2, Jana Plankenhorn 3, Lydia Junger 7, Hanna Fetzer 4/3, Lea Klett 2/1, Laura Wohnus 1, Mona Günder, Melanie Gnadt 1.