Zum Inhalt springen

#MännerEins begrüßen die Zuschauer beim Heimspiel

Beim Minispielfest gibt es Medaillen

Mit den Fans im Rücken können wir alles schaffen

Die #Echazkrokodile pushen sich mit Hilfe ihrem Schlachtruf hoch

Marc Breckel jubelt nach einem erfolgreichen Tempo-Gegenstoß

Schon in der Jugend geht es eng zu

Die Fans stehen hinter ihrem VfL

Das Wohnzimmer der Echazkrokodile: die Kurt-App-Halle

Christine Schnitzer beim Torwurf

Die weibliche Jugend nach einem erfolgreichen Turnier

Gemeinsam zum Sieg

Marc Breckel beim Torwurf

Spende des Freundeskreis an die Handballjugend

TOP-News

VfL unterliegt im offenen Schlagabtausch

TuS Fürstenfeldbruck – VfL Pfullingen 31:29 (17:12)

VfL-Trainer Frederick Griesbach sagte eine packende Partie beim Anwärter auf den DHB-Pokal voraus – er sollte recht behalten, denn was sich die Oberbayern und die Schwaben am Samstagabend unter badischer Spielleitung boten, konnte sich sehen lassen und hielt kaum einen Zuschauer bis zum Ende auf den Sitzen.

Die Anfangsphase der Partie gestaltete sich offen, bis zum 8:7 (15.) durch Marc Breckel wechselte die Führung mehrfach, beide Teams konnten sich nicht absetzen. Erst als der VfL ab der 14. Minute in der Abwehr auf Micha Thiemann verzichten musste, kamen die Gastgeber besser zum Zug, gleichzeitig tat sich der VfL im Angriff schwer. So stand es nach 23 Minuten 12:8 für die Brucker Panther. Mit einem direkten Freiwurf gingen die Teams mit 17:12 in die Pause.

Zurück im Pantherkäfig erhöhten die Gastgeber auf 18:12, ehe der VfL einen 6:0-Lauf hinlegte, durch Tore von Micha Thiemann, Lukas List, Paul Prinz und zwei Mal Marc Breckel zum 18:18 (36.) ausglich. In der 45. Minute ging der VfL durch einen weiteren Treffer von Marc Breckel mit 22:21 in Führung, hier spielten die Gäste teilweise gegen nur noch drei Gegenspieler. Bis zum 25:25 (49.) wechselte die Führung noch mehrfach. Ab der 51. Minute musste der VfL auf Kapitän Micha Thiemann verzichten, der nach seiner dritten Zeitstrafe disqualifiziert wurde. Zudem spielte Niklas Roth angeschlagen, da er sich beim Aufwärmen verletzte. Am Ende gewannen die Gastgeber den packenden Schlagabtausch mit 31:29. 

So spielte der VfL:
Magnus Becker, Daniel Schlipphak - Alexander Schmid 2, Marc Breckel 9, Niklas Roth 3, Micha Thiemann 2, Paul Prinz 1, Christian Jabot 5/1, Julius Haug, Axel Goller 1, Maximilian Hertwig, Lukas List 6/3.