Zum Inhalt springen

#MännerEins begrüßen die Zuschauer beim Heimspiel

Beim Minispielfest gibt es Medaillen

Mit den Fans im Rücken können wir alles schaffen

Die #Echazkrokodile pushen sich mit Hilfe ihrem Schlachtruf hoch

Marc Breckel jubelt nach einem erfolgreichen Tempo-Gegenstoß

Schon in der Jugend geht es eng zu

Die Fans stehen hinter ihrem VfL

Das Wohnzimmer der Echazkrokodile: die Kurt-App-Halle

Christine Schnitzer beim Torwurf

Die weibliche Jugend nach einem erfolgreichen Turnier

Gemeinsam zum Sieg

Marc Breckel beim Torwurf

Spende des Freundeskreis an die Handballjugend

TOP-News

VfL verpflichtet Rückraumshooter

In den vergangenen Tagen ist es den Verantwortlichen des VfL gelungen, das Drittligateam um den neuen Coach Daniel Brack noch weiter zu verstärken. Denn vom Oberligisten TSV Neuhausen/Filder wechselt der 21-jährige Mittelmann Lukas Fischer mit sofortiger Wirkung ins Echaztal.

Dies war nur möglich, da Fischer noch mit einem Zweitspielrecht bei einem Bundesligisten ausgestattet werden möchte, wobei der Stammverein mindestens in der 3. Liga spielen muss.

VfL-Trainer Daniel Brack freut sich auf das erneute Zusammenwirken mit Fischer, den er zuletzt in Plochingens Aufstiegsjahr in die 3. Liga trainierte.

Fischer, der sowohl die Pfullinger Arena als auch die nahezu alle Spieler kennt, möchte sich beim VfL weiterentwickeln und mit seinem Team die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz abschließen.

 

Die Verantwortlichen um VfL-Abteilungsleiter Armin Geffke und dem sportlichen Leiter Jörg Hertwig danken dem TSV Neuhausen/Filder um Manager Bernd Locher für die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit bei diesem Wechsel, der einem jungen, aufstrebenden Spieler in eine noch bessere Perspektive gibt. sege

 

Zur Person:

Lukas Fischer

Letzte Stationen:

2018/2019:    TV Plochingen (BWOL, Aufstieg in 3. Liga – 253/101 Tore (Platz 1))
2017/2018:    TV Neuhausen/Erms (3. Liga)
2015-2017:   SG H2Ku Herrenberg

Beruf:            studiert BWL
Ziele: Weiterentwicklung, einstelliger Tabellenplatz

Damals noch Gegner, ab sofort spielen Micha Thiemann und Lukas Ficher (im Hintergrund) im selben Team. Archivbild: Grundler